Bio

Svenja Niedergriese Svahara Aicanar

 

Um es mit John Miles Worten zu sagen, „Music was my first love and it will be my last.“

Als Kind konnte mich nichts so sehr trösten oder in andere Welten entführen, wie die Musik und das ist bis heute so geblieben. Dabei kann die Reise vom Mittelalter, Barock über Skandinavien, Bulgarien, Mongolei, Orient bis hin zu Orten, die weit in der Zukunft liegen gehen. Ich bin dankbar nun in diesem Projekt mit Vitae die mystischen Fäden der alten Zeiten mit einigen neuen zu verweben und ihnen über meine Stimme Ausdruck verleihen.

 

Schon immer träumte ich vom Singen, habe mich aber tatsächlich nie getraut, bis ich 2008 schwer erkrankte und über ein Jahr lang nicht mehr gehen konnte. Da schwor ich mir; egal, ob ich wieder laufen kann, ich werde nun endlich lernen zu Singen! 

Bis heute kann ich diesem Ereignis nur dafür danken, dass es mich förmlich in die Welt der Klanges schubste. Ein Leben ohne Singen könnte ich mir nicht mehr vorstellen und ich liebe es mit meiner Stimme zu experimentieren. 

 

Ganz besonders hat mich dabei Lisa Gerrards großartige Arbeit beeinflusst, sowie die magischen Sängerinnen Kate St. Pierre, Tarja Turunen und Eivør Pálsdóttir.

Mit Oliver habe ich bereits viele, schöne Jahre zusammen in der Bellydance Undergroundband „The Violet Tribe" musiziert und bin ebenfalls in einigen anderen Projekten zu hören, wie bei Solace von Jeremiah Soto, Ligeias Journey mit Thommy Silence und Mindcraft A.D.

Neben dem Gesang, schreibe ich gern Songtexte und Romane, Tanze und streiche auch bei Zeiten rhythmisch über das Monochord oder über das Fell verschiedener Trommeln.

 

 

Nadine Hermann

 

"Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt.“
Wilhelm Busch


Mit einem treffenderen Zitat könnte meine Biografie nicht beginnen!
Tatsächlich hatte ich nie den Wunsch (auch nicht heimlich) in einer Band zu singen oder Trommel zu spielen.
Seit Mai 2016 tue ich wundersamer Weise beides und erlebe es als eine wunderbare, neue Erfahrung und Herausforderung, die mir sehr viel Freude bereitet und mein Leben bereichert, dass ansonsten sehr geprägt ist, von meiner Arbeit im Waldorf Kindergarten und meinen Tieren!
Musik hat aber schon auch mein Leben begleitet, ich habe in verschiedenen Chören gesungen und singe seit 2012 in dem mittelalterlichen Chor Projekt "Lilia Caeli" unter der Leitung von Bianca Stücker.
Dort lernte ich auch Oliver kennen, der mich im Mai 2016 erst überredete, die Mittelalterband "Hippendantz" mit Gesang und Trommel (ich lerne noch!) zu unterstützen und kurz darauf folgend auch Vitae.
Die mittelalterliche Musik, sowie Paganfolk,mit den naturreligiösen Inhalten, erfüllt und berührt mich sehr und ich bin sehr glücklich, sowohl diesen wunderbaren Chor gefunden zu haben, als auch Teil dieser Band-Projekte zu sein, diese vielen kreativen und begabten Menschen kennen lernen zu dürfen, aber auch die Vielfalt der besonderen Instrumente und ihre Klänge zu erleben und mit ihnen musizieren zu dürfen.

 

Oliver Pietsch Dr.P

 

Als ich 1999 bei Violet säckeweise Äste + Laub auf die Bühne schüttete …zur Verwunderung

meiner Mitmusiker, ist in 2017 die Zeit reif für ein „back to the roots“ :)

mit gleichgesinnten …

 

keep the fire burning (der Spruch ist zwar nicht von mir , aber sehr passend)

 

Sarah Braasch


"Wenn eins schon zu viel ist, verlange zwei.“


Schon im Kindergarten wurde ich in eine Xylophongruppe gesetzt, angeblich mit großem Erfolg. Da ich mich jedoch kaum noch erinnern kann und heute keine Lieder darüber gesungen werden, muss es recht unspektakulär gewesen sein.


Mit neun Jahren entdeckte ich dann die Harfe für mich. An der Clara-Schumann-Musikschule in Düsseldorf lernte ich das Instrument bei verschiedenen, sehr geduldigen Lehrern spielen und durchschritt den üblichen Werdegang mit kleinen und größeren Auftritten, Wettbewerben und ersten musikalischen Erfahrungen im Ausland. Schließlich führte ich das Studium am Conservatorium in Maastricht (Harfe und Komposition) fort.


Noch während der Schulzeit spielte ich im Jugendsinfonie-Orchester der Musikschule und  kam über dies zum LARP, später zum Mittelalter. Auf diese Weise traf ich Die Galgenvögel und wurde alsbald in die Bande aufgenommen. Ich spiele zusammen mit Freunden wie Ojas (Ojasmusic), Tybalt (Trobadors, Kyoll), Violetta und dem kleinen Ensemble von Michael Postel auf unterschiedlichste Weise und lerne von ihnen.


Mit Vitae verhielt es sich wie mit der Jungfrau und dem Kinde. Eben noch sägt man unverbindlich auf dem Cello, im nächsten Moment ist man Teil der Band - ein schöner Moment und spannend zugleich.

 

 

Steve Müller


„Es ist leicht, ein Werk zu kritisieren. Aber es ist schwer, es zu würdigen.“ (Vauvenargues, Luc de Clapiers)


Ich bin ein Mann der wenigen Worte. Hier also die Kurzversion: Meine Frau Svenja, Sängerin dieser Band hat mich bestochen, verführt und schließlich gedungen bei dieser illustren Gruppe alles das zu machen, was die anderen nicht machen wollen. Ja, die Bilder in deinem Kopf sind beabsichtigt ;-)
Laut Presseinfo spiele ich bei Vitae Bass und Cister und fange auch den ein oder anderen mit meiner Kamera ein. Darüber hinaus entsteht durch meine Wenigkeit seit 2003 Musik einer etwas härteren Gangart in verschiedenen anderen Bands wie Six und Mindcraft A.D.